Tag 5

Skyros 2020 · 08. Oktober 2020

Gruppenprojekt

Heute sind wir früh aus dem Haus und ohne Morgenessen auf den Weg. Wir haben einen Wanderweg wieder begehbar gemacht. Bevor wir mit der Arbeit begannen, gingen wir zu Edi bei dem wir zuerst zu Morgen assen. Edi ist ein Bekannter der von Deutschland ausgewandert ist und jetzt im bereich Wasser und Natur für die Insel arbeitet. Nach dem Morgenessen sind wir los, eine Gruppe hat bei einer Treppe angefangen und die andere weiter oben. Die Gruppe die bei der Treppe war wechselte nach Beendigung auch weiter hoch. Wir trennten die Gruppe nochmals und die eine ging noch weiter hoch und die andere machte den Rest unten noch fertig. Während der Arbeit fängt es plötzlich an in Strömen zu regnen. Die untere Gruppe suchte einen Unterschlupf auf und jene weiter oben hat trotz des starken Regens weiter gearbeitet. Nach dem Regen erledigte die untere Gruppe den Rest und ging danach zu Edi zurück. Ein wenig später kam auch die andere Gruppe zurück. Wir haben das Werkzeug abgegeben und liefen zum Auto. Ein Teil von uns durfte direkt mit dem Auto in die Unterkunft fahren, die anderen liefen zu Fuss ins Dorf, wo wir dann aber auch abgeholt wurden. Zurück in der Unterkunft sind einige direkt unter die Dusche gegangen und andere sind noch ans Meer. Wir haben heute das Mittagessen bei Karin geniessen können. Nach dem Mittagessen hatten wir freie Zeit. Einige sind schlafen gegangen, andere redeten draussen miteinander. Am Abend sind wir ins Dorf hoch und liessen den Abend gemeinsam ausklingen.

-Manuel, Shannon, Giulia, Pascal, Ricardo und Simon

Michi als Schlagzeuglehrer

Heute war die nächste Runde Schlagzeugunterricht angesagt. Nach gestern kam heute ein weiterer Schüler. Der Unterricht bereitet den Schülern viel Freude. Die Verständigung basiert hauptsächlich auf Englisch. Mittlerweile kann ich auch schon ein paar wenige Wörter auf griechisch, welche für den Unterricht wichtig sind. Der heutige Schüler spielt schon seit längerer Zeit Schlagzeug. Morgen ist nochmals Unterricht geplant und ich freue mich jetzt schon darauf.

-Michi

Arztbesuch auf Skyros

Mein Tag begann wie er gestern endete.. Mit Schmerzen. Ich habe mir gestern beim Essen einen Zahn abgebrochen. Müri und Däni überredeten mich zum Zahnarzt zu gehen. Ich sträubte mich dagegen, da ich das Krankenhaus gesehen hatte und mir da schon sicher war, keine ärztliche Hilfe hier auf der Insel in Anspruch zu nehmen. Ich war von diesem Zahnarzt jedoch positiv überrascht. Da ich sonst schon eine Aversion gegen Zahnärzte habe, war es nicht förderlich, dass ich diesen schon fast nicht verstehe. Jedoch war er sehr freundlich und aufgeschlossen mir alles sehr ausführlich zu erklären. Nachdem er mir eine temporäre Füllung gemacht hat, habe ich ihm nochmals erklärt was wir von Swiss for Greece hier auf der Insel machen. Natürlich darf auch ein Foto mit dem Zahnarzt nicht fehlen. Ich freue mich auf heute Abend, wenn ich endlich einen Gyros essen kann!

-Daniela

Berufsvergleich

Heute durfte ich das Krankenhaus der Insel besuchen. Ich wurde von der Pflegefachfrau begleitet. Sie ist die einzige hier auf der Insel und muss teilweise auch Arbeiten der Ärzte übernehmen, da diese sonst zu viel zu tun haben. Die Patienten können in diesem Spital nicht übernachten, da es nur Notbetter gibt. Die Patienten kommen als erste Anlaufstelle in das Spital. Man holt sie bei der Eingangstüre ab und misst ihnen die Temperatur. Die Patienten tragen einen Mundschutz und wir auch. Die Patienten werden ohne jegliche Hygienemassnahmen, Intimsphärenwahrung und ergonomisches Arbeitsweisen untersucht. Sie verband die vor Blut triefenden Wunden ohne Handschuhe und mit sehr alten Methoden. Die Bedingungen und Bezahlungen sind sehr schlecht, erzählt mir die Pflegefachfrau. Das Geld reicht knapp für das Leben. Sie arbeiten in regelmässigen Zeiten, müssen aber auch jederzeit erreichbar sein. In diesem Spital werden nur kleine Sachen gemacht, ansonsten werden die Patienten an grössere Krankenhäuser weitergeleitet. Der Besuch war sehr eindrücklich und ich lernte mehr unser Gesundheitssystem zu schätzen.

-Lorena

Ein Geben und Nehmen

Heute Nachmittag hatte ich nicht gross Freizeit. Zusammen mit Giulia sind wir von Däni hoch in die Stadt gefahren worden. Wir hatten einen Termin mit Dimitri, bei dem Giulia schon am Dienstag war. Wir konnten ihm und seiner Frau einen Computer und einen neuen Drucker überreichen. Da er Englischlehrer ist, war die Verständigung kein Problem. Er hat selbst diverse Projekte auf der Insel und findet unseres sehr gut. Er hat uns sogar angeboten einen Teil der Webseite auf Griechisch zu übersetzen. Nun wird sie also auch für die Einheimischen zugänglich.

-Nico

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments